The Balvenie - ein Erlebnisbericht

Während unserer Schottlandtour 2009 war zumindest ein intensiver Destillerienbesuch fest geplant. Nach längerem hin und her fiel hier die Entscheidung auf The Balvenie. Wir wollten halt keine Standard-Besichtung, sondern mal was besonderes. Nach ein paar kurzen Recherchen stand fest: hier kommt man nur mit Voranmeldung rein. Das ist allerdings kein Problem. Auf der Internetseite von The Balvenie gibt es ein Anmeldeformular, worin man den Besichtigungstag und die Uhrzeit festlegen muss. Für die Besichtigungstour verlangt The Balvenie pro Person 25,00 Pfund. Die Anmeldung haben wir bereits im Vorfeld aus Deutschland vorgenommen.

Am 13.05.2009 war es dann endlich soweit. Mittags kamen wir in Dufftown an. Nach kurzem Fussmarsch von unserem BB zur Glenfiddich Destillery konnte es gegen 14:00 Uhr losgehen. Der Treffpunkt mit unserem Guide war das Visitor Centre von Glenfiddich. Zu den weiteren Teilnehmern unserer Tour gehörten noch Eric und Max, Vater und Sohn aus Kanada. Somit waren wir bei unserer Besichtigungstour in einer kleinen Fünfergruppe (inkl. unserem Guide Rob) unterwegs. Nach einem kurzen Shake-Hands ging es auch gleich mit einem Land Rover auf das benachbarte Gelände von The Balvenie. Dort setzten wir uns zu einer kleinen Vorstellungsrunde und Kaffee mit Shortbread in das Office. Hier erzählte uns Rob noch ein paar Anekdoten aus dem Destillen-Alltag der letzten 30 Jahre. Im Anschluss bekam jeder noch eine Warnweste, da während der Besichtigungstour der reguläre Produktionsbetrieb weiterlief. Gestartet wurde im Anlieferungsbereich der Gerste und den Malting Floors. Hier bekamen wir gleich eine ausführliche Einweisung in den Herstellungsablauf um aus Gerste Malz herzustellen. The Balvenie deckt ca. 10 % den Gesamtbedarfs aus dieser Eigenproduktion ab, der Rest wird wie bei den meisten übrigen Destillerien zugekauft.

Hiernach ging es durch die weiteren Gebäudeteile, mit der Röstanlage, den Mashtunes und den Washbacks. Überall erhielten wir eine ausführliche Erklärung des jeweiligen Produktionsabschnittes. Nach diesem kleinen Rundgang ging es wieder zurück zum Land Rover und hiermit zur hauseigenen Cooperage (Böttcherei). Hier konnten wir einige Zeit den Fassmachern bei den Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten zusehen. Auch hier gab es diverse Erklärungen zur Fassmacherei, den verwendeten Hölzern und Techniken zum Fassbau. In dieser Böttcherei wird der gesamte Fassbedarf für Glenfiddich und The Balvenie eingelagert und im Bedarfsfall ausgebessert.

Jetzt ging es wieder zurück zum Land Rover und weiter über das Gelände. Per Zufall kamen wir an einer der riesen Lagerhallen vorbei als hier ein Gabelstapler nach getaner Arbeit die Halle verliess. Nach ein wenig "Bettelei" durften wir unter akutem Fotoverbot das Fahrzeug verlassen und die Lagerhalle betreten. Hier türmten sich die Fässer in unzähligen Reihen sowohl in Länge und Breite als auch Höhe. Alleine von dem vorherschenden Aroma in der Luft hätte man hinterher wahrscheinlich kein  Auto mehr fahren dürfen...

Nach mehrmaligem tiefen durchatmen ging es nun weiter zu den Brennblasen.  Hier war es extrem warm und auch mit einem augepägtem Aroma in der Luft. Von hier aus ging es direkt ins Nebengebäude, dem legendären Warehouse No 24. Hier erklärte uns Rob noch einmal den Einfluss der Holzfässer auf das Endprodukt. Hierfür führte er diverse Beweise an und wir durften sowohl an Ex-Bourbon als auch an Sherryfässern schnüffeln. Als Highlight gab es noch ein Nosing an einem 45jährigen Fass. Diesen hätte man auch in Flaschenform kaufen können, zu einem kleinen Beitrag von 5.500,00 GBP.

Nach diesen kleinen Eindrücken ging es zurück in Richtung Office. Hier waren an einem großen runden Tisch bereits fürs Abschlusstasting eingedeckt. Es gab hier mehrere Abfüllungen im direkten Vergleich. Als erstes ein Glas Young Spirit, dann ging es weiter mit dem 12y Double Wood, 12y Signature,15y Single Barrel, 21y Port Wood und einen 30jährigen.

Im Anschluss ging es noch einmal kurz in den Shop. Hier hätte man sich noch mit den jeweiligen Abfüllungen und/oder Merchandising Produkten eindecken können. Wir durfen hier als erstes allerdings unseren Beitrag für diese Führung in Höhe von 25,00 GBP pro Person bezahlen. Nach einem Blick auf die Uhr ging es schnell via Land Rover wieder zurück auf das Gelände von Glenfiddich. Es war mittlerweile 18:30 Uhr, somit hatte die gesamte Veranstaltung über vier Stunden gedauert, die sich aber auf jeden Fall gelohnt haben.

Wer also mal in Dufftown vorbei schaut und die Gelegenheit hat sollte unbedingt an einer Führung bei The Balvenie teilnehmen.